Microsoft Teams ist eine relativ neue, chat-basierte Arbeitsplatz-App, die eine fortlaufende Zusammenarbeit und Kommunikation zwischen Teams, Projekten, Organisationen oder sonstigen Personengruppen vereinfachen soll. Teams ermöglicht den zentralisierten Zugriff auf Konversationen, Dateien, Notizen und Aufgaben.

Es verbindet die Funktionen von Skype (Chat und Konferenzen), SharePoint und OneDrive (Filesharing und Zusammenarbeit), OneNote (Erstellung von Notizen), Planner (alltägliches Projektmanagement) und Stream (Videosharing) mit zusätzlichen internen Tabs, die direkten Zugriff auf andere Tools wie GSuite, MailChimp, Salesforce und viele mehr ermöglichen. All diese und weitere Funktionen sind über die App direkt verfügbar. Dadurch sparen Sie sich den Wechsel zwischen Fenstern, Logins und Ansichten und können nahtlos auf alle Inhalte Ihres Teams zugreifen.

Für viele Benutzer stellt Teams eine erfrischende Abwechslung zur Zusammenarbeit mit ihren Kollegen über verschiedene separate Tools wie E-Mail, Filesharing und Telefon dar. Wie es bei jedem neuen Tool der Fall ist, befinden sich die Best Practices für die Verwendung noch in der Entwicklung. Allerdings kann man bereits sagen, dass die Community der Teams-Benutzer die Regeln, die jedem dabei helfen, das Meiste aus Teams herauszuholen, schnell gelernt hat.

In diesem Leitfaden werden einige alltägliche Verhaltensregeln für die Verwendung von Microsoft Teams behandelt. Die Befolgung dieser Richtlinien sollte dafür sorgen, dass alles einwandfrei funktioniert, gut organisiert und produktiv ist und trotzdem Spaß macht, damit Sie und Ihre Kollegen die Nutzung von Teams als angenehme Erfahrung erleben

  • KAPITEL 1 Allgemeines
  • KAPITEL 2 Konversationen
  • KAPITEL 3 Kanäle
  • KAPITEL 4 Dateien
  • KAPITEL 5 Privater Chat
  • KAPITEL 6 Bots
  • KAPITEL 7 Besprechungen und Anrufe

Inhaltsvorschau

„ Gäste haben Zugriff auf fast alles im Team. Stellen Sie zunächst sicher, dass das für alle in Ordnung ist und alle sich entsprechend verhalten, bevor Sie die Einladung vornehmen. Möglicherweise müssen Sie für die externe Weitergabe von Daten auch die Genehmigung der IT einholen.. “ KAPITEL 2: Konversationen