StartOffice 365So unterstützen Sie durch Microsoft Power Apps Innovationsprozesse

So unterstützen Sie durch Microsoft Power Apps Innovationsprozesse

Erfahren Sie in unserem Podcast mehr zu Microsoft Power Apps: Power Platform at Heathrow Airport with Samit Saini.


Der globale Wettbewerb zwingt Unternehmen zu rapider Innovation, um relevant und konkurrenzfähig zu bleiben. Das ist nicht nur für die Produkte und Dienstleistungen wichtig, die für Kunden entwickelt und diesen angeboten werden, sondern auch für sämtliche internen Dienstleistungen und Prozesse, welche die Organisation insgesamt unterstützen. Wenn Ihr direkter Wettbewerber doppelt so schnell wie Sie Probleme mit seinen Produkten behebt, ist es wahrscheinlich, dass seine Kunden zufriedener sind als Ihre, und dies kann sich negativ auf Ihr Geschäft auswirken.

Eine Möglichkeit zur Verbesserung des internen Innovationsprozesses ist die Bereitstellung von Tools für Mitarbeiter, um so die schnelle Umsetzung ihrer Ideen zu ermöglichen und zu fördern. Innovation findet nicht nur in speziellen Innovationszentren statt, sondern auch, wenn Mitarbeiter in der Lage sind und dabei gefördert werden, ihre Ideen zu testen und eigene Lösungen zu entwickeln.

Für die IT-Abteilung bedeutet das allerdings, dass das Gleichgewicht zwischen der Bereitstellung entsprechender Kapazitäten und der Wahrung von Unternehmensstandards sichergestellt werden muss. Einerseits sollten Sie Mitarbeiter nicht zu sehr einschränken, indem Sie jegliche Abweichung von den vorhandenen IT-Standards ablehnen, gleichzeitig sollten Sie aber auch sicherstellen, dass bei ihrer Arbeit ein festgelegter Anwendungs- und Datenrahmen eingehalten wird.

power apps

Mitarbeiter-Empowerment mit Microsoft Power Apps!

Hier kommt Microsoft Power Apps ins Spiel. Power Apps ist die Low-Code-Entwicklungsplattform von Microsoft, mit der Sie schnell und einfach Unternehmensanwendungen entwickeln, die mit Ihren bestehenden Unternehmensanwendungen und geschäftlichen Daten verknüpft werden können. Power Apps ist aber nicht nur zur Nutzung durch die IT-Abteilung und erfahrene Entwickler gedacht, auch Mitarbeiter anderer Geschäftsfunktionen können es schnell einsetzen und so ihre eigenen Anwendungen entwickeln.

Mit Power Apps können Sie bestehende Unternehmensdaten (z. B. einen SQL-Server, eine SharePoint-Liste oder auch eine einfache Tabelle) nutzen und eine Schnittstelle zum Finden wichtiger Daten entwickeln. Es ist nicht schwer, eine einfache Anwendung zur Nachverfolgung von ausgewähltem Inventar zu erstellen, beispielsweise Leihgeräte wie Projektoren, die schnell zurückgegeben werden sollten, und so kann potenziell viel Wert geschaffen werden.

Die Hemmschwelle, Power Apps zu nutzen, ist sehr niedrig und mit Kenntnissen zu Excel-Formeln, einer ungefähren Vorstellung davon, wie webbasierte Formulare erstellt werden oder einigen grundlegenden Programmierkenntnissen können Mitarbeiter aus allen Unternehmensbereichen bereits loslegen.

Das bedeutet natürlich nicht, dass sie sofort wissen, was zu tun ist. Zwar ist die Verknüpfung mit in SharePoint-Listen gespeicherten Daten recht simpel, aber die richtige Einrichtung erfordert zu Beginn üblicherweise etwas Anleitung. An diesem Punkt greift die IT unterstützend ein, häufig durch die Veranstaltung von „App in a Day“-Workshops.

Mit diesen Workshops hat die IT die Möglichkeit, interessierte Mitarbeiter darin zu schulen, wie sie eigene Power Apps erstellen und gleichzeitig die Plattform zu bewerben und ihren Wert zu demonstrieren. Auch kann IT so sicherstellen, dass die Mitarbeiter, die wahrscheinlich weitere Apps erstellen werden, relevante Richtlinien erhalten.

Ob es sich nun um Benennungsrichtlinien (nennen Sie die App nicht „Test 1“), Leitfäden zur Plattform (z. B. die Erklärung verfügbarer Umgebungen wie dedizierter Playground-Umgebungen, in denen Mitarbeiter schnell neue Apps erstellen können) oder die Bereitstellung weiterer Informationen dazu, wo man Hilfe erhält (beispielsweise eine Community für alle, die an Apps arbeiten) handelt: Das Ziel ist die Sicherstellung, dass alle Absolventen dieser Schulung genug lernen, um mit der Erstellung eigener Apps beginnen zu können.

Echte Innovationsbeispiele

Was geschieht, wenn Unternehmen ihren Mitarbeitern ermöglichen, eigene Apps zu erstellen? Microsoft stellt zwei Beispiele bereit, die dieses Szenario perfekt demonstrieren:

SNCF

Das erste Beispiel stammt von der SNCF, der staatlichen Eisenbahngesellschaft Frankreichs. Die SNCF verfügt über ein Team zur digitalen Transformation, das aktiv alle Mitarbeiter, nicht nur IT-Mitarbeiter oder diejenigen in ausgewählten Unternehmensabteilungen, bei der Nutzung moderner Technologien wie Power Apps unterstützt und fördert. Das Unternehmen identifizierte relevante Anwendungsfälle in der gesamten Organisation, die von der Digitalisierung profitieren könnten, und schulte die entsprechenden Stakeholder zur Power-Plattform.

Der erwartete Erfolg stellte sich ein. Da Mitarbeiter aller Ebenen und Abteilungen zur Zielgruppe gehörten, konnte eine Zusammenarbeit von Personen mit verschiedenen Hintergründen bei der Erstellung von Apps veranlasst werden. So konnten Personen außerhalb der IT-Abteilung schnell potenzielle Lösungen entwickeln und gleichzeitig Unterstützung von erfahreneren Kollegen erhalten. Die Initiative führte zu vielen wichtigen Anwendungen, die sonst nicht in diesem Umfang und in dieser Geschwindigkeit entwickelt worden wären.

Heathrow Airport

Das zweite Beispiel stammt von Heathrow Airport in Großbritannien. Mit Power Apps konnte das Unternehmen Dokumente ersetzen und die Dateneingabe erheblich reduzieren. Samit Saini, ein Mitarbeiter von Heathrow im Bereich Flughafensicherheit, nutzte die Gelegenheit zur Digitalisierung eines „Sprachenbuchs“, in dem relevante, fluggastbezogene Vorschriften für den Flughafen in verschiedenen Sprachen aufgeführt sind.

Er war in der Lage, schnell einen funktionierenden Prototyp zu entwickeln, der rasch akzeptiert und übernommen wurde. Mit seiner direkten Erfahrung in diesem Bereich und den entsprechenden Prozessen konnte er eine Verbesserungsmöglichkeit erkennen. Obwohl er nicht Teil des IT-Teams war, erwies sich seine erste App trotzdem schnell als äußerst nützlich. Außerdem wurde Samit Saini auch Teil des IT-Teams, das sich in Vollzeit darauf konzentriert, allen Mitarbeitern auf Power Apps basierende Lösungen bereitzustellen.

Der Beginn mit Power Apps

Die beiden Beispiele haben uns vor Augen geführt, dass Power Apps bei richtigem Einsatz einen überaus großen Wert für Ihr Unternehmen schaffen. Wenn Sie Ihren Mitarbeitern die richtigen Möglichkeiten an die Hand geben, werden Sie unter Umständen auch einige nützliche Lösungen für verbreitete geschäftliche Probleme erhalten. Wie sollten Sie das aber angehen, ohne dabei zu riskieren, dass die Mitarbeiter bestimmte Standards nicht einhalten oder das Interesse daran verlieren, weil Sie nicht richtig unterstützt werden?

Zunächst sollte sichergestellt werden, dass diese Entwicklung durch Mitarbeiter vom Management gefördert und unterstützt wird. Diese Aktivitäten sollten nicht nur von Ihrem CIO oder IT-Manager öffentlich unterstützt werden, es müssen auch die jeweiligen Leiter der anderen Abteilungen wie HR, F&E, die Finanzabteilung usw. frühzeitig mit an Bord sein. Eine Präsentation der potenziellen Vorteile hilft ihnen auch dabei, die Initiative weiter zu bewerben und die eigenen Teams zu unterstützen. Es gibt wahrscheinlich viele Personen in der Organisation mit Ideen für Verbesserungen, die sie aber bislang nicht eingereicht haben.

Außerdem müssen Sie ein Support-Team einrichten. Dieses Team sollte ein paar Mitarbeiter umfassen, die andere Mitarbeiter für die Power Apps-Platform als Entwicklungstool begeistern, nützliche Beispiele zeigen und App-Entwicklern beim Einstieg helfen (wie bereits erwähnt, sind „App in a Day“-Workshops hier sehr hilfreich). Das Support-Team sollte nicht als eine feste Gruppe von Personen verstanden werden, sondern als wachsende Entwickler-Community, die aus Leuten besteht, die heute ihre App entwickeln und morgen andere bei der Entwicklung neuer Apps unterstützen.

office 365

Sie sollten auch frühzeitig Anwendungsfälle identifizieren und Erfolgsgeschichten öffentlich bekannt machen. Nehmen Sie nicht einfach nur wahr, dass eine erfolgreiche App entwickelt wurde und nun häufig genutzt wird. Bewerben Sie diese stattdessen in Ihrer Power Apps-Community, indem Sie das Problem hervorheben, vor dem das Unternehmen stand, und zeigen, wie die Power Apps-Lösung dieses Problem beheben konnte. Teilen Sie dazu auch Informationen zu den Entwicklern der App, um dem gesamten Unternehmen zu zeigen, welche verschiedenen Stakeholder daran beteiligt waren und dass es Möglichkeiten für alle Mitarbeiter gibt.

Wenn Sie weitere Informationen dazu benötigen, wie Sie Ihre interne Power Apps-Community fördern und erweitern können, empfehle ich Ihnen das Power Apps Center of Excellence von Microsoft.


Abonnieren Sie unseren Blog, um mehr zu Power Apps und Office 365 zu erfahren.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

More Stories