Sonntag, Februar 5, 2023
StartAvePoint BlogWas ist tyGraph? Ein Gespräch mit dem Mitgründer

Was ist tyGraph? Ein Gespräch mit dem Mitgründer

tyGraph wurde vor Kurzem von AvePoint übernommen. Aus diesem Grund wollte ich mehr darüber zu erfahren, was das Unternehmen ausmacht und warum seine Produkte so gut mit Microsoft 365 harmonieren.

In dieser Episode von #O365 Hours habe ich mich mit John White, Data Platform und Microsoft 365 Apps & Services MVP und Norm Young, Microsoft 365 Apps & Services MVP zusammengesetzt, um über die Geschichte von tyGraph zu sprechen, was die Übernahme von tyGraph für die Zukunft bedeutet und warum die Dienste des Unternehmens so nützlich sind. Schauen Sie sich unten die Aufzeichnung unseres Gesprächs an oder lesen Sie das vollständige Transkript!

Gäste: John White (Mitgründer und CTO bei tyGraph) und Norm Young (Director of Collaborative Analytics bei tyGraph)

Behandelte Themen:

  • Beginnen wir ganz von vorne für diejenigen, die tyGraph noch nicht kennen. Was ist tyGraph und können Sie uns einen kurzen Überblick über die Geschichte des Unternehmens geben?
  • Warum hat AvePoint tyGraph übernommen und wie passt tyGraph in die Customer Story von AvePoint?
  • Wie passt tyGraph in Microsofts Pläne und die Story für Viva?
  • Wie fügen sich die Tools von tyGraph in den allgemeinen Digitalisierungsplan eines Unternehmens ein?

Was ist tyGraph und können Sie uns einen kurzen Überblick über die Geschichte des Unternehmens geben? 

John White: Kurz gesagt bietet tyGraph Berichte und Analysen für Microsoft 365 an. Wir kamen 2014 mit dem Produkt auf den Markt und boten in Prinzip die gleichen Dienste – nur für Yammer. Zu diesem Zeitpunkt herrschte eine große Nachfrage nach kollaborativen Analysen von Unterhaltungen, die in Yammer stattfanden, und die Standardprodukte entsprachen nicht ganz den Anforderungen. Also begannen wir mit der Entwicklung in Zusammenarbeit mit Microsoft. Das Programm fand Anklang und im Laufe der Jahre weiteten wir es auf SharePoint, Microsoft Teams, OneDrive und sogar auf das Intranet rund um SharePoint aus. Daraus entwickelte sich dann dieses Toolset, das einen ziemlichen guten Einblick liefert, wie die Zusammenarbeit in Ihrer Organisation aussieht.

Norm Young: John, warum erzählst du nicht, wie der Name tyGraph entstand?

JW: <lacht> Es ist ein Geheimnis. Spaß …ich war immer der Ansicht, dass man einen Produktnamen nicht im Firmennamen verwenden sollte. Wir wollten unbedingt, dass das Produkt, an dem wir arbeiteten, der Yama Graph, im Vordergrund steht. Also wählten wir für das Unternehmen „tyGraph“, wobei das „ty“ für „The“ und „Yama“ steht. Das ist etwas, was nicht allzu viele Leute wissen.

Christian Buckley: Wow, das habe ich nicht gewusst und ich kenne euch schon seit Jahren.

NY: Ja, das stimmt. Obwohl tyGraph einen langen Weg von seinen Anfängen mit Fokus auf Yammer zurückgelegt hat, läuft Yammer weiter und wir stellen fest, dass viele Organisationen, die eine große Investition in das Yammer Community Management getätigt haben, immer noch Nutzen aus dem Produkt ziehen, um die Stimmung in der Community besser zu verstehen und herauszufinden, welche Threads am beliebtesten sind und ob die Mitteilungen der Geschäftsleitung richtig ankommen.

Mittlerweile gibt es jedoch Produkte für eine Vielzahl verschiedener Anwendungen. tyGraph ist mehr als nur ein Analysewerkzeug; es ist zu einer Plattform geworden, mit der man Erkenntnisse darüber gewinnen kann, ob sich eine Investition in eine Plattform auszahlt. Standardprogramme haben ihre Berechtigung, doch Kontext zu den Daten und verwertbare Einblicke sind immer nützlich. Das ist es, was wir mit tyGraph bieten wollen.

Warum hat AvePoint tyGraph übernommen und wie passt tyGraph in die Customer Story von AvePoint?

JW: Wir haben AvePoint eigentlich schon vor Jahren als potenziellen Partner identifiziert. AvePoint hat eine sehr starke Präsenz im Governance-Bereich, und wir sind im Microsoft 365-Bereich tätig. Während AvePoint sehr gute Governance- und Überwachungstools anbietet, verfügen wir über sehr solide Berichts- und Analysetools. Zusammen können wir Ihnen also wirklich einen 360-Grad-Blick auf die Zusammenarbeit in Ihrem Unternehmen geben. In gewisser Weise beherrschen wir den Markt für Unternehmensdaten rund um die Zusammenarbeit. Es ist eine sehr gute strategische und taktische Lösung.

NY: Unser Produkt war so vielversprechend, dass eine Übernahme irgendwann sowieso stattgefunden hätte, aber ich dachte dabei nicht unbedingt an AvePoint. Ich bin mit AvePoint seit einigen Jahren über ihr Community Champions-Programm verbunden, und ich hätte nie gedacht, dass das passieren könnte. Tatsächlich kam einer unserer gemeinsamen Kunden auf die Idee, als er sagte: „Wäre es nicht super, wenn ich bei Verwendung meines Governance-Produkts von AvePoint mehr Informationen darüber erhalten könnte, ob meine Mitarbeitenden diese Site nutzen, wie sie diese Site nutzen und wer sie nutzt? Auf diese Weise könnte ich die Trends erkennen, die mir bei der Entscheidungsfindung bei der Governance helfen.“ So kamen wir darauf, dass der Zusammenschluss absolut sinnvoll war. Ich glaube, wir haben eine glänzende Zukunft vor uns.

CB: Ja. Ich werde jetzt nicht auf die Roadmap eingehen, aber es gibt eine Menge großartiger Dinge, die wir für unsere gemeinsamen Kunden tun können. Es ist eine großartige Chance, diese Fähigkeiten gemeinsam zu vermarkten.

Wie passt tyGraph in Microsofts Pläne und die Story für Viva?

NY: Die Leute reden immer über Viva, als sei es ein Tool oder eine Plattform oder ein Ansatz. In Wahrheit stimmt alles davon. Was alle aktuellen Viva-Angebote gemeinsam haben – ob Connections, Insights, Goals usw. – ist das Ziel, ganzheitliche Verbindungen zwischen den Mitarbeitenden und ihren Organisationen zu schaffen.

Vieles davon ist aus der Pandemie der letzten Jahre entstanden, als sich die Mitarbeiter von der Organisation, von ihren Kollegen und von ihrer Arbeit abgekoppelt fühlten. Diese Lösungen eignen sich gut, um Grenzen zu ziehen und herauszufinden, wie man kollaborativ arbeiten kann und gleichzeitig genügend Zeit für sich selbst hat.

Während die Zusammenarbeit in einem Meeting oder per E-Mail stattfinden kann, ist die Zusammenarbeit über Microsoft 365 hinweg eine andere Geschichte. tyGraph zielt darauf ab, die Viva-Geschichte zu ergänzen, indem es die verbleibenden Lücken füllt, die rund um die Unternehmensdaten bestehen. Zum Beispiel um zu wissen, ob sich ein bestimmter Teil der Welt mit Ihren Inhalten beschäftigt oder ob die Nutzung von Microsoft Teams in einer Organisation nur aus einem Chat und einem Meeting besteht, ohne die anderen Teile der Plattform zu nutzen. Es gibt viele verschiedene Kontextfaktoren, die Sie berücksichtigen müssen: Geografie, Kultur, Zeitzonen, unterschiedliche Abteilungen und so weiter.

JW: Organisationen möchten wissen, wann Veränderungen stattfinden, und das erkennt man nur bei Beobachtung längerer Zeiträume, nicht durch Betrachtung kurzer Zeitfenster. Man muss sich anschauen, wie sich die Dinge über das letzte Jahr oder die letzten Jahre verändert haben. Nur dann erkennt man Muster. Diese Veränderungen sind nichts Schlechtes. Dadurch werden Sie vielleicht auf andere Faktoren mit Auswirkungen auf die Organisation aufmerksam. Das möchten wir erreichen, indem wir Microsoft Viva ergänzen.

CB: Richtig. Menschen, die mithilfe von Tabellenkalkulationen und Statistiken arbeiten, machen oft den Fehler, dass sie ein Urteil auf der Grundlage einer Momentaufnahme fällen, anstatt zu sehen, wie sich die Daten im Laufe der Zeit verändert haben. Genau darum geht es bei Viva: Manager darüber zu informieren, was mit ihren Mitarbeitern passiert.

Wie fügen sich die Tools von tyGraph in den allgemeinen Digitalisierungsplan eines Unternehmens ein?

JW: Einer der Punkte, auf den Ed am liebsten aufmerksam macht, ist unser Digital Transformation Score. Wir möchten unsere Kunden dabei unterstützen, ihre digitale Transformation so zu gestalten, dass sie den gewünschten Nutzen daraus ziehen können. Wir versuchen auch, Champions in ihrer Organisation zu identifizieren, die diese Aufgabe für Sie in den einzelnen Abteilungen übernehmen und erklären können, wie die Aufnahme bestimmter Technologien ihnen und der Organisation als Ganzes weiterhilft.

NY: Leuchtet mir ein. Natürlich gibt es keine Universallösung. Manchmal scheint die Akzeptanz einer Lösung auf den ersten Blick sehr hoch, da ein paar Nutzer sie einmal benutzt haben, – aber danach nie wieder. Die Dauerhaftigkeit einer Akzeptanzkampagne zu überprüfen, ist oft schwierig, vor allem, wenn man bedenkt, wie skeptisch die Nutzer gegenüber Veränderungen sind.

CB: Und es gibt unterschiedliche Akzeptanzniveaus für verschiedene Geschäftsbereiche innerhalb einer Organisation. Es gibt einen Grund dafür, warum die Zusammenarbeit zwischen der Marketingorganisation, den Außendiensttechnikern und der Entwicklungsorganisation sich auf unterschiedliche Technologien und Subkulturen innerhalb des Unternehmens konzentriert. Sie können also nicht nur eine Art und Weise der Annahme für jede dieser Workloads über diese verschiedenen Teams hinweg betrachten; Sie müssen sich dieser Unterschiede bewusst sein.

NY: Das ist richtig. Das ist der Grund, warum tyGraph so nützlich ist; es liefert den notwendigen, granularen Kontext, damit Sie fundierte Entscheidungen treffen können, wenn Sie über die Akzeptanz in Organisationen sprechen.


Sie möchten keine Ausgabe unserer Reihe „O365 Hours“ verpassen? Jetzt abonnieren!

Christian Buckley
Christian Buckleyhttp://buckleyplanet.com
An Office Apps & Services MVP and Microsoft Regional Director, Christian Buckley is an internationally recognized author and speaker and runs the community-focused CollabTalk blog, podcast, and tweetjam series.

More Stories