Hybriden Arbeitsplatz durch organisatorische Transformation schaffen

hybrid workplace

Um einen effizienten hybriden Arbeitsplatz zu gestalten, sind einige Faktoren notwendig. AvePoint kann Ihnen beim Aufbau dessen behilflich sein

Sehen Sie sich außerdem diesen Beitrag an, um zu erfahren, wie Sie SharePoint Online effektiv in Ihrer hybriden Umgebung einsetzen können.


Eine in 2016 von Oxford Economics durchgeführte und von SAP gesponserte weltweite Umfrage ergab, dass drei von vier (74%) der am besten geführten Unternehmen die Zusammenarbeit am Arbeitsplatz fördern. Die Studie mit dem Titel Getting Collaboration Right untersuchte die Zusammenarbeitsmerkmale von 4.100 Führungskräften und Mitarbeitern aus einigen der digital versiertesten Unternehmen der Welt.

Die Studie zeigte, dass die weltweit leistungsstärksten Unternehmen bestimmte Merkmale der Zusammenarbeit aufweisen:

  1. Diese Unternehmen glauben, dass Teamarbeit an der Spitze beginnt. Sie betrachten die Führungskräfte als Förderer der Zusammenarbeit und als aktive Teilnehmer an den von ihnen initiierten Programmen. Drei Viertel (74%) der Top-Performer konzentrieren sich auf die Verbesserung ihrer Fähigkeiten zur Zusammenarbeit.
  2. Sie sind bereit, in eine Kultur der Zusammenarbeit zu investieren. Bei diesen Führungskräften ist die Wahrscheinlichkeit signifikant höher – um 20% -, dass sie die Entscheidungsfindung über das gesamte Unternehmen verteilt sehen und einen Teil ihrer Zeit dafür aufwenden, den Erfolg von Initiativen zur Zusammenarbeit zu verbessern.
  3. Sie nutzen aktiv Kollaborationsplattformen. Führungskräfte sind sichtbare Teilnehmer in ihren Collaboration-Communities und geben nicht nur Lippenbekenntnisse dazu ab. Mehr als zwei Drittel (68%) nutzen Kollaborationsplattformen, um die Wünsche und Bedürfnisse der Mitarbeiter zu ermitteln.
  4. Sie betrachten die Zusammenarbeit als einen Vorteil für die Mitarbeiter. Den Umfrageergebnissen zufolge glauben 62% der zufriedenen Mitarbeiter, dass ihr Vorgesetzter die Zusammenarbeit gut beherrscht, gegenüber 36% der unzufriedenen Mitarbeiter. Unternehmen, die die Zusammenarbeit in den Mittelpunkt ihrer Unternehmenskultur stellen, erkennen die Vorteile schnell. 60% der sehr zufriedenen Mitarbeiter geben an, dass ihr Unternehmen Technologien zur Erleichterung der Zusammenarbeit bereitstellt, im Vergleich zu nur 32% der unzufriedenen Mitarbeiter.

All dies bedeutet, dass die Führungskräfte, die am erfolgreichsten zusammenarbeiten, dies zu einer Priorität machen – und dass die Mitarbeiter sie dafür schätzen. Es sind dieselben Unternehmen, die es verstehen, die Möglichkeiten eines hybriden Arbeitsplatzes zu nutzen, um die Zusammenarbeit so nahtlos wie möglich zu gestalten. Wenn Sie Microsoft 365 optimal nutzen möchten, aber noch nicht viel Spielraum haben, ist es an der Zeit, die Gelegenheit zu nutzen und Ihr Unternehmen von Grund auf umzugestalten.

Was bei der Umwandlung zum hybriden Arbeitsplatz beachtet werden muss

Da immer mehr Unternehmen den Übergang zur Cloud vollziehen und formale Digital Workplace-Strategien verfolgen, wird der Bedarf an Führungskräften, die nicht nur den Wert der Zusammenarbeit verstehen, sondern sich auch auf den Gesamterfolg dieser Kollaborationsinitiativen konzentrieren, immer wichtiger. Die Herausforderung für die meisten Unternehmen besteht darin, ein Gleichgewicht zwischen Flexibilität und Kontrolle zu finden.

Eine Strategie für eine sich schnell entwickelnde Technologieplattform wie Microsoft 365 muss nur ein Teil Ihres Plans sein. Ihre Strategie sollte Details dazu enthalten, wie Sie Ihre Technologie besser auf Ihre Geschäftsprozesse abstimmen können, wie Teams auf die Plattform zugreifen und sie nutzen werden, wie die Lebenszyklen kritischer Inhaltstypen aussehen und wie sie gespeichert werden, wenn Ihr Inhaltsvolumen wächst, und andere Überlegungen. Sie benötigen Governance-Richtlinien sowie die richtigen Tools und Prozesse, um erwartete (und unerwartete) Änderungen zu verwalten.

Erfolgreiche Umgestaltungen des hybriden Arbeitsplatzes erfolgen in der Regel durch eine Reihe von kleinen Erfolgen oder Pilotaktivitäten, die erweitert werden können, wenn Meilensteine erreicht werden und Ihr Führungsteam vom geschäftlichen Nutzen der Umgestaltung überzeugt ist.

In Ihren Plänen müssen auch alle Funktionen und Möglichkeiten berücksichtigt werden, die Microsoft regelmäßig herausbringt. Zusätzlich zu diesen Microsoft-Angeboten fordern die Endnutzer auch IT-Unterstützung für Lösungen und Dienste von Drittanbietern, von denen die meisten gekauft und in andere Unternehmensanwendungen integriert werden können, die nicht in den Zuständigkeitsbereich Ihres IT-Teams fallen. Es gibt viel zu bedenken.

Kultur als Motor des Wandels

Da die Zusammenarbeit in Unternehmen nun zunehmend als geschäftliche Notwendigkeit erkannt wird, achten die Beteiligten nicht mehr nur auf einfache Adoptionskennzahlen (z. B. wie viele Nutzer sich jeden Monat bei der Microsoft-Suite anmelden), sondern schauen genauer hin, wie ihre Teams die Plattform nutzen.

Bei der Entwicklung des Digital Workplace geht es nicht so sehr um die Attraktivität dieser neuen Modelle, sondern vielmehr um die Optimierung der Geschäftsabläufe und die Behebung der Akzeptanzlücke bei den Endnutzern, die durch die frustrierend langsame Entwicklung hin zur Cloud entstanden ist.

Das bringt uns zurück zu Ihrer Kultur.

Wenn Ihr Unternehmen in der Vergangenheit nur langsam auf die Anforderungen der Endnutzer in SharePoint reagiert hat – von der Verbesserung der Suche bis hin zur schnellen Bereitstellung neuer Site-Strukturen, um den wachsenden Geschäftsanforderungen gerecht zu werden -, werden die Mitarbeiter anderswo nach Antworten suchen. Eine proaktive Analyse der Microsoft 365-Nutzung und ein flexibles Vorgehen bei den erforderlichen Anpassungen kommen den Mitarbeitern und dem Endergebnis des Unternehmens nur zugute.

Auch wenn es den Anschein hat, dass der Drang der Endnutzer, die neuesten verbraucherorientierten Produktivitätslösungen einzuführen, Ihr Unternehmen schneller zu einem digitalen Arbeitsplatz führt, kann das Gegenteil der Fall sein. Ohne die Unterstützung der IT-Abteilung und des Managements wird jeder Fehltritt oder Verstoß den Prozess zum Entgleisen bringen. Damit eine hybride Transformation erfolgreich sein kann, müssen alle an Bord sein und auf derselben Seite stehen.

Bis zu einem gewissen Grad hat die Zunahme der Zusammenarbeit mehr mit fehlgeschlagenen Governance- und Change-Management-Praktiken – und der unzureichenden Abstimmung einer Strategie auf die wichtigsten Geschäftsprozesse des Unternehmens – zu tun als mit der Verbesserung der Funktionalität.


Für weitere Tipps zum hybriden Arbeitsplatz abonnieren Sie unseren Blog.