4 Möglichkeiten zur Verbesserung des digitalen Klassenzimmers

Als Online-MBA-Student vor nicht allzu langer Zeit genoss ich die Vorteile des E-Learnings, die sich in den letzten Monaten immer mehr durchgesetzt haben.

Doch obwohl mein Bildungsweg solide war, lief nicht immer alles reibungslos ab. Tatsächlich erforderte das E-Learning auch in Phasen, die eigentlich zum Lernen und Studieren gedacht waren, viel Organisation und zusätzlichen Aufwand.

Ich erinnere mich noch gut an das Durcheinander. Zuerst wurde der Klasse eine Aufgabe gestellt, beispielsweise über Zoom. Dann folgte der Nachrichtenaustausch der Lerngruppe über WhatsApp. Wir teilten Dateien in Google Drive, erstellten Präsentationen in PowerPoint und tauschten Bearbeitungsvorschläge per E-Mail aus, um letztendlich unser Arbeitsergebnis auf einer Plattform wie Blackboard einzureichen.

Nun stellen Sie sich vor, wie es wäre, wenn man all das einfach am gleichen Ort erledigen könnte, zum Beispiel in Microsoft 365!

Die beschriebenen logistischen Hürden werden nur zunehmen, wenn das digitale Klassenzimmer sich weiterentwickelt und eine beliebte Option bleibt, auch wenn traditionelle Institutionen wieder vollständig geöffnet sind.

Immerhin gaben bei einer Umfrage von Wiley Education Services aus dem Jahr 2020 rund 78 % aller Online-Studenten an, dass ihre Online-Erfahrung vergleichbar mit Präsenzunterricht oder sogar besser war. Und mehr als die Hälfte gab an, dass die Verfügbarkeit von Online-Kursen ihre Entscheidung bei der Wahl einer Hochschule beeinflussen würde.

Damit E-Learning wirklich effektiv sein kann, müssen die Mechanismen des digitalen Klassenzimmers Nutzern die Grundlagen für ihren Erfolg liefern.

Werfen wir einen Blick auf einige der größten Probleme, die mir selbst beim Online-Lernen begegnet bin – und wie neue Tools helfen könnten, diese zu lösen.

1. Verwenden Sie eine einzige Online-Plattform für die Zusammenarbeit zwischen Schülern und Lehrern

Es steht völlig außer Frage, dass bei meinem Online-MBA-Programm Zusammenarbeit großgeschrieben wurde. Das Problem? Die von den Teilnehmern geführten Konversationen fanden auf mehreren Plattformen statt. Die Bekanntgabe eines neuen Projekts oder einer Breakout-Diskussion artete in ein hektisches Ringen um eine neue Kommunikationsinfrastruktur aus, die jemand einrichten musste. Darüber hinaus wurden unsere aufgezeichneten Vorlesungen an verschiedenen Orten gepostet, beispielsweise Canvas oder Cisco WebEx.

Aus diesem Grund entstand häufig Verwirrung darüber, wo ein bestimmtes Dokument oder wichtige Daten eigentlich gespeichert waren. Ich fragte mich etwa: Habe ich das Gruppenprojekt in Google Drive oder in OneDrive gespeichert? Habe ich die Kontaktdaten von allen? Wie sieht es mit der Sicherheit und dem Nutzerzugriff nach dem Unterricht aus?

Ohne ein einheitliches Lernmanagement-System wurde es schwierig und zeitaufwendig, alle Punkte meines engen Zeitplans unter einen Hut zu bekommen. Besser wäre es gelaufen, wenn ich per Direktnachricht, Videochat und die gemeinsame Bearbeitung von Dokumenten auf einer konsistenten Plattform mit den anderen Teilnehmern hätte zusammenarbeiten können.

Mit Curricula von AvePoint, einer ganzheitlichen Lösung für die Erstellung, Konfiguration und Verwaltung von Lehrveranstaltungen, ist all das möglich. Sie müssen nichts anderes verwenden!

Zusätzlich können Lehrer vor Beginn des Unterrichts Benachrichtigungen in einen Microsoft Teams-Kanal posten und Fragen zu Kursen, Lektionen und Aufgaben beantworten. Ein zentralisiertes, durchsuchbares Dashboard und ein Kalender verschaffen Curricula-Nutzern einen Überblick über alle Kurse, zugehörigen Aufgaben und Fälligkeitstermine.

2. Gestalten Sie Online-Prüfungen sicher und einfach

Wenn es um Tests und Prüfungen in meinem MBA-Programm ging, war der Prozess uneinheitlich. In den meisten Fällen hörte ich mir zuerst die Aufzeichnungen meiner Professoren an, die auf der Blackboard-Plattform veröffentlicht wurden. Dann musste ich eine andere Plattform (die Online-Testplattform ProctorU) aufrufen, um an der Prüfung teilzunehmen.

Die Examena-Lösung von AvePoint wurde entwickelt, um Tests sicher zu erstellen, bereitzustellen und zu benoten, und ist in Microsoft 365 zentralisiert, sodass das Hin und Her am Prüfungstag der Vergangenheit angehört.

Besser noch: Examena verfügt über erstklassige Sicherheitsfunktionen, die sich in einer Zeit, in der Betrugsversuche bei Online-Prüfungen drastisch zugenommen haben, als besonders wichtig herausstellen dürften. Mithilfe der fortschrittlichen Initiative AI at Scale von Microsoft und des Microsoft Turing-Modells kann die Plattform mit Gesichtserkennung, Authentifizierung mittels Ausweis und Schlüsselcodierung sicherstellen, dass nur die richtige Person angemeldet ist und arbeitet.

Lehrenden wird die Prüfungsnachbereitung und die damit verbundene Kommunikation erleichtert. Die automatische Markierungsfunktion von Examena kann die Benotung von Tests übernehmen (sie kann auch eingereichte Prüfungen anonymisieren und Benotungsaufgaben an Lehrassistenten zuweisen, um eine schnelle, unvoreingenommene Überprüfung zu ermöglichen).

3. Bieten Sie eine Mischung aus Hilfe auf Anfrage und virtuellen Sprechstunden an

Es ist keine Überraschung, dass eine der größten Herausforderungen beim Distanzunterricht die Distanz selbst ist. Wenn es einmal darum geht, Hilfe bei einer Professorin oder einem Lehrassistenten zu suchen, gibt es in der Regel keine einfache Möglichkeit, für ein kurzes Gespräch in seinem Büro vorbeizuschauen (vor allem, wenn man viele Kilometer oder Zeitzonen entfernt ist).

Meiner Erfahrung nach kam die Hilfe über eine E-Mail oder Nachricht – oft hilfreich, aber kaum persönlich. Und da die Vorlesungen virtuell stattfanden, gab es keinerlei Gelegenheit für ein spontanes Gespräch, das zum Aufbau sinnvoller Beziehungen oder zur Klärung schwieriger Fragen beitragen konnte. Darüber hinaus gab es keine festen Sprechzeiten, in denen ich Kontakt mit meinen Lehrern hätte aufnehmen können, sodass ich mich häufig fühlte, als würde ich meinen Bildungsweg ganz allein beschreiten.

Mit Curricula ist es möglich, unter Verwendung von Microsoft 365-Funktionen einen Termin zwischen Professor und Student zu vereinbaren und durchzuführen. Zudem bietet die Lösung viele weitere Möglichkeiten für maßgeschneidertes E-Learning.

Pädagogen können beispielsweise personalisierte, auf individuelle Bedürfnisse zugeschnittene Lernpfade erstellen. Außerdem kann mit Examena ein High-Level-Dashboard verwendet werden, um die Leistung eines Studenten über Prüfungen, Themen und Kompetenzstufen hinweg zu analysieren, um einzigartige Einblicke zu offenbaren, die das Mentoring wirklich effektiv und umsetzbar machen.

4. Bauen Sie im digitalen Klassenzimmer ein Gefühl der Gemeinschaft und Zusammenarbeit auf

Sicher ist es sehr komfortabel, von überall her am Unterricht teilnehmen zu können. Allerdings mangelt es häufig an Spontaneität und Energie, die man verspürt, wenn man mit seinen Mitschülern und dem Lehrer im gleichen Raum sitzt. Doch die richtigen Onlinemechanismen können Gespräche anregen und das Gemeinschaftsgefühl fördern, um dem Lernprozess etwas mehr Schwung zu verleihen und die Loyalität der Absolventen der Lehranstalt gegenüber und untereinander zu fördern.

Daher war es umso frustrierender, dass meine Erfahrung mit Zoom für die Videokommunikation in meinem MBA-Programm zu kurz kam. Es gab keine Möglichkeit, Dateien miteinander zu teilen oder miteinander zu arbeiten, ohne eine andere Lösung zu verwenden; es war nur ein Video-Chat!

Im Gegensatz dazu ermöglichen Curricula und Microsoft Teams nahtlose Konnektivität über Microsoft 365. Das spart Zeit und unterstützt die einfache Navigation zwischen den Nutzern.

Mit Curricula ist es für Pädagogen auch einfach, Fernlernende in Echtzeit mit spiel-basierten Tools zu motivieren, die Bestenlisten, Abzeichen und Herausforderungen ermöglichen. Curricula unterstützt Gruppendiskussionen durch Videochats, soziale Netzwerke, Spiele, Blogs, Foren und mehr, um die Schüler auf vertraute Weise zu erreichen.

Machen Sie den nächsten Schritt mit den EduTech-Lösungen von AvePoint

Unabhängig davon, wo sie lernen, sind die Studenten in hohem Maße online vernetzt. Das kontinuierliche Wachstum virtueller Klassenzimmer unterstreicht den Bedarf nach einem Lernmanagement-System, das diesen Anforderungen wirklich gerecht wird.

Durch die Verknüpfung motivierender und vertrauter Funktionen mit der Benutzerfreundlichkeit und Sicherheit von Microsoft 365 sind AvePoints EduTech-Lösungen den Herausforderungen des derzeitigen virtuellen Lernumfeldes gewachsen. Zudem können diese Tools eine solide Grundlage für die Zukunft des E-Learnings bilden und sicherstellen, dass Sie darauf vorbereitet sind, in einer beispiellosen Zeit des Wachstums und der Veränderung effektiv zu unterrichten.

Testen Sie die kostenlose Demo, um herauszufinden, wie Ihre Organisation davon profitieren kann.


Bleiben Sie auf dem Laufenden über neue Möglichkeiten zur Verbesserung des digitalen Klassenzimmers, indem Sie unseren Blog abonnieren.