StartMicrosoft TeamsShared Channels: Die Entwicklung der Verwaltung von Gästen in Microsoft Teams

Shared Channels: Die Entwicklung der Verwaltung von Gästen in Microsoft Teams

Wenn Sie mehr zu Microsoft Teams und Shared Channels lernen möchten, sollten Sie unseren Blog abonnieren!


Die Zusammenarbeit mit externen Partnern ist für viele Unternehmen heute unumgänglich. Bei all den Sicherheitsproblemen, die in den letzten Jahren aufgetreten sind, ist es jedoch verständlich, dass einige Unternehmen nicht besonders aufgeschlossen sind, wenn es darum geht, Daten zu teilen oder andere in ihre Microsoft Teams-Tenants zu lassen.

In der dieswöchigen Folge von #O365 Hours habe ich mich mit dem Microsoft 365 Apps & Services MVP Adam Ball zusammengesetzt, um über die Entwicklung der Verwaltung von Gästen in Microsoft Teams zu sprechen, warum Unternehmen bei der Implementierung von Shared Channels gezögert haben und wie die Zukunft von Microsoft Teams insgesamt aussehen könnte. Schauen Sie sich unser Gespräch unten an oder lesen Sie die vollständige Abschrift, wenn Sie möchten!

Gäste: Adam Ball, Mitbegründer und leitender Lösungsarchitekt bei Cloud Revolution

Behandelte Themen:

  • Die Verwaltung von Gästen ist ein umfassendes Thema, das den Bereitstellungsprozess, die laufende Verwaltung und einige spezifische Funktionen, wie die relativ neue Funktion „Shared Channels“, umfasst. Seit der Einführung von Teams ist die Verwaltung von Gästen immer ein heißes Thema gewesen. Wie hat sich diese Diskussion entwickelt?
  • Als Microsoft Shared Channels ankündigte, gab es einige Vorbehalte von Experten wie mir, die sich Gedanken über die Verwaltung von Shared Channels machten. Was sind Shared Channels, und gibt es berechtigte Bedenken hinsichtlich der Governance?
  • Wie geht es jetzt weiter? Es wird so viel über Multi-Tenant, Multi-Channel, Gastzugang, gemeinsame Nutzung von Inhalten gesprochen… Wohin sollte Microsoft mit Microsoft Teams gehen? Was sind Ihre Hoffnungen und Träume für das Produkt?

Die Verwaltung von Gästen ist ein umfassendes Thema, das den Bereitstellungsprozess, die laufende Verwaltung und einige spezifische Funktionen, wie die relativ neue Funktion „Shared Channels“, umfasst. Seit der Einführung von Teams ist die Verwaltung von Gästen immer ein heißes Thema gewesen. Wie hat sich diese Diskussion entwickelt?

AB: Wenn es um Gäste geht, hat sich der Gastzugang definitiv weiterentwickelt, vor allem wenn wir über die Komponenten von Shared Channels sprechen. Aber wo hat der Gastzugang angefangen und wie haben die Leute angefangen, hin und her zu wechseln? Offensichtlich gab es für die Endnutzer eine Menge Probleme. Das ist es, was die Entwicklung letztlich vorantreibt: Wie können wir die Reibung für die Menschen verringern, damit sie Informationen einfacher austauschen können, insbesondere aus Sicht der verschiedenen Organisationen?

CB: Was mich sehr beeindruckt hat, ist die Art und Weise, wie Microsoft das Feedback zu seinen Produkten aufnimmt und es schnell in Updates einfließen lässt. Nach der Übernahme durch Satya Nadella gab es eine Reihe von Veränderungen, wie z. B. ein großer interner Vorstoß in Richtung datengesteuertes Produktmanagement. Ich denke, dass das Feedback aus der Praxis direkt in diese gemeinsamen Kanalentscheidungen eingeflossen ist.

AB: Oh, absolut. Wenn man sich an die Anfänge zurückerinnert, dauerte der Wechsel eines Tenants von einem Primary Tenant zu einem Guest Tenant ewig, und es gab viele Reibungsverluste. Wir haben uns also das Feedback angeschaut und das, was wir gesehen haben, verbessert. Die Verbesserungen für den Mieterwechsel wurden zuerst für den mobilen Client und dann für den Desktop vorgenommen. Jetzt sind beide viel besser.

Als Microsoft Shared Channels ankündigte, gab es eine gewisse Ablehnung von Experten wie mir, die sich Sorgen über die Verwaltung von Shared Channels machten. Was sind Shared Channels, und gibt es berechtigte Bedenken hinsichtlich der Governance?

AB: Nehmen wir an, AvePoint lädt mich in einen Shared Channel ein, anstatt mich per Tenant Switching zum AvePoint-Tenant wechseln zu lassen. Jetzt kann ich Ihr Team und den spezifischen Kanal sehen, der mit mir geteilt wurde (nicht andere Kanäle, auf die ich keinen Zugriff erhalten habe). So muss ich meinen Tenant nicht wechseln und kann trotzdem täglich effizient zusammenarbeiten. Das ist die eigentliche Grundlage dafür.

Mit dem Gastzugang war es bei den Unternehmen ähnlich, denn viele haben ihn zunächst abgeschaltet. Sie konnten nicht verhindern, dass die Mitglieder ihrer Organisationen in anderen Tenants zu Gast waren. Sie konnten also entweder zulassen, dass diese Mitglieder in den Tenant eines anderen Unternehmens gingen und dort zusammenarbeiteten, oder den Zugang ganz verbieten. Es gab keinen Einblick in diese Vorgänge, so dass sich viele Organisationen mit dem Gedanken nicht anfreunden konnten. Die Möglichkeit, Menschen als Gäste einzuladen oder in Shared Channels innerhalb des eigenen Tenants zusammenarbeiten zu lassen, gibt Ihnen mehr Kontrolle und die Möglichkeit, zu sehen, was geteilt wird.

Wenn ich die Entwicklung des Gastzugangs zu Shared Channels beobachte, habe ich den Eindruck, dass wir auf der Azure AD-Ebene mehr und mehr in diese B2B-Mentalität eintauchen, was in Zukunft eine bessere organisationsübergreifende Governance ermöglichen wird. Ich sehe, dass diese Vision mit dem Wachstum des Unternehmens einhergeht. Ich habe keine Belege dafür, aber es ist eine Beobachtung.

Wie geht es jetzt weiter? Es wird so viel über Multi-Tenant, Multi-Channel, Gastzugang, gemeinsame Nutzung von Inhalten gesprochen… Wohin sollte Microsoft mit Microsoft Teams gehen? Was sind Ihre Hoffnungen und Träume für das Produkt?

AB: Es gibt viele Hoffnungen und Träume für das Produkt. Nehmen wir die mobile App, über die wir vorhin schon gesprochen haben. Sie funktioniert fantastisch. Ich kann sehr schnell und einfach zwischen den Mietern hin- und herwechseln. Die gleiche Nutzerfreundlichkeit wünsche ich mir auch für die Desktop-App. Ich möchte in der Lage sein, nahtlos zwischen Mieter A und Mieter B zu wechseln. Ich glaube, Microsoft sieht diesen Bedarf, aber ihr Schwerpunkt liegt auf dem einfachen Information Worker.

CB: Für diejenigen, die denken, dass dies noch keine Auswirkungen auf sie hat, kann man feststellen, dass eine Menge der Community-Aktivitäten in den eigenständigen Tenants stattfinden. Sie haben auch den Microsoft-Community-Mieter, in dem eine Menge Veranstaltungen stattfinden. Ich persönlich habe buchstäblich Dutzende von Tenants, zu denen ich entweder direkt oder als Gast Zugang habe. Wenn Sie also noch nicht in dieser Welt sind, werden Sie es sehr bald sein, denn es gibt so viele andere Dinge, die dort passieren, dass es unvermeidlich ist. Deshalb ist die Aussicht, sich schnell und einfach einem anderen Mieter anschließen zu können, wenn man eine Nachricht von ihm erhält, so verlockend. Es geht darum, die Zusammenarbeit zwischen den Mietern zu stärken.

AB: Ja, absolut. Das ist letztendlich der Traum. Und ich denke, wir werden diese Entwicklung des Produkts auch weiterhin sehen.


Lesen Sie auch folgende Beiträge unserer O365-Serie:

Erweiterung der Mitarbeitererfahrung mit Microsoft Viva Engage – AvePoint Blog

Backup und Wiederherstellung – welche Rolle spielt dies bei der Geschäftskontinuität? – AvePoint Blog

Große vs. kleine Organisationen: Die Unterschiede bei der Information Governance – AvePoint Blog

Christian Buckley
Christian Buckleyhttp://buckleyplanet.com
An Office Apps & Services MVP, Microsoft Regional Director, and the Brand Alliance Director at AvePoint, Christian Buckley is an internationally recognized author and speaker and runs the community-focused CollabTalk blog, podcast, and tweetjam series.

More Stories