7 Tipps zur Steigerung der Microsoft Teams-Akzeptanz

Sind Sie neu bei Microsoft Teams? Erfahren Sie, wie Sie die Teams-Verwaltung und -Sicherheit mit unserem E-Book „Using and Tailoring Microsoft Teams for Your Organization!“ verbessern können und dadurch auch die Microsoft Teams-Akzeptanz steigern können.


Auch wenn Microsoft Teams seit seiner Einführung vor einigen Jahren immer beliebter geworden sind, kann es immer noch eine kleine Herausforderung sein, neue Nutzer einzubinden. Aus diesem Grund haben wir einige angesehene Stimmen in der Microsoft 365-Community befragt, um herauszufinden, welche Ratschläge sie für Unternehmen haben, die Teams zum ersten Mal implementieren. Schauen wir uns an, was sie raten, um die Microsoft Teams-Akzeptanz zu steigern.

Erstellen Sie ein Microsoft Teams-Playbook 

Entwerfen Sie ein Playbook und bringen Sie Führungskräfte und ein Champions-Netzwerk dahinter. Definieren Sie allgemeine Praktiken, Tools, Änderungen und Möglichkeiten für Zusammenarbeit. Definieren Sie gemeinsam, wie Sie Microsoft Teams im Unternehmen einsetzen wollen. Wo befinden sich die Dateien? Sollten Sie ein Meeting, einen neuen Kanal oder ein neues Team erstellen? Wie wissen die Leute, was erwartet wird? Champions spielen eine große Rolle, da sie den Leuten beim Einstieg helfen und neuen Nutzern Hilfestellung geben. (Vesa Nopanen)

Fügen Sie Ihr Intranet als App hinzu

Es ist schwer, einen Tipp Nr.1 auszuwählen, da die Kultur, die Größe und die Branche einer Organisation verändern können, wie genau Microsoft Teams in den Arbeitsalltag einer Person passt. Um es jedoch wirklich zum „Hub der Zusammenarbeit“ zu machen, empfehle ich, den Zugriff auf Ihr Intranet (oder SharePoint) als App in Teams bereitzustellen.

Das bedeutet nicht, nur die Homepage Ihres Intranets in Teams zu platzieren, sondern eine Alternative zu schaffen und/oder Registerkarten innerhalb der App zu verwenden, um die wesentlichen Informationen bereitzustellen, nach denen die Leute suchen. Dadurch entsteht eine noch stärkere Bindung zum täglichen und fast minütlichen Arbeiten in Microsoft Teams. (Adam Levithan)

Gründliches Training und Demos

Ich bin der festen Überzeugung, dass es wichtig ist, die Organisation in der Verwendung des Tools zu schulen und ihr die Möglichkeit zu geben, Feedback zur Verwendung von Teams zu geben. Nicht alle Abteilungen arbeiten gleich und das Feedback der Organisation ist der Schlüssel zum Erfolg. Je mehr sie sich involviert fühlen und je mehr man ihnen zeigt, wie man Dinge vereinfachen kann, desto aufgeschlossener werden sie sein.

Wenn ich mit Verwendung von Teams beginne, führe ich gerne verschiedene Demos mit Setups durch, die sich auf die einzelnen Personen oder Abteilungen beziehen, z. B. Projektmanagement, Vertrieb usw. Es gibt ihnen Ideen und ist für sie realistischer, wenn Sie Beispiele aus ihren eigenen Inhalten verwenden. (Stacy Deere-Strole)

Nutzen Sie Power-User und die Registerkarte „Neuigkeiten“

Wissen ist Macht! Geben Sie immer zumindest eine Demo der grundlegenden Funktionalität. Identifizieren Sie ein paar Power-User, die bereit sind, tiefer einzutauchen, und schulen Sie sie in der Funktionalität. Erlauben Sie ihnen dann, die Technologie zu propagieren und ihre Fähigkeiten zu zeigen. Erstellen Sie eine Registerkarte „Neuigkeiten“ und bringen Sie den Power-Usern bei, wie sie Nachrichten aus SharePoint auf der Registerkarte veröffentlichen können. Und lehren Sie sie, jedem Team ein Bild zu geben. Das macht es nur noch auffälliger. (Kathy Harper)

Lernressourcen sind Ihr Freund

Ich stimme Adam zu. Durch Hinzufügung Ihres Intranets als App (oder besser gesagt als Teil Ihrer Teams-Reise) wird die Akzeptanz von Microsoft Teams erhöht. Neue Projekte wie Project Oakdale, Syntex, Lists und all diese Erfahrungen, die direkt mit Ihren Daten und Wissen verknüpft sind, fördern die Akzeptanz. Viele Teams benötigen außerdem Lernressourcen (Training, Videos, FAQ, Sitzungen und Community-Diskussionen), um zu lernen, zu erweitern und zu teilen. (Gokan Ozcifci)

Schaffen Sie einen „eingezäunten Garten“

Das Beste, was Sie für die Adoption von Teams tun können, ist die Schaffung eines „eingezäunten Garten“, wie wir es nennen. Sie möchten Ihren Nutzern Raum für die Erstellung und effektive Zusammenarbeit geben und gleichzeitig Richtlinien bereitstellen, die es einfach machen, Best Practices zu befolgen und ihre Inhalte zu sichern. (Stephanie Donahue)

Management an Bord holen

Ich bin dafür, die Führungskräfte einzubeziehen. Ich denke, es ist entscheidend, das Management mit ins Boot zu holen und ihm das Gefühl zu geben, dass es sich wohl fühlt, wenn es über die zukünftige Nutzung von Teams und die Vision der Organisation von Zusammenarbeit spricht! Motivierte Champions und Projektteams können nicht gegen ein uninspiriertes Management ankommen, das nicht bereit ist, etwas an seinem Verhalten zu ändern. Und mit Onboarding meine ich nicht nur, ihnen eine oder zwei E-Mails zu schicken, sondern sie zu integrieren und bei Bedarf 1-1-Coaching zu implementieren. (Sven Seidenberg)


Wenn Sie mehr über Microsoft Teams-Akzeptanz erfahren möchten, abonnieren Sie unbedingt unseren Blog!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here