6 Neuerungen in der AvePoint Cloud im September 2021

In der AvePoint Cloud steht Ihnen ein „September to remember“ mit jeder Menge spannenden Updates bevor! In diesem Beitrag erhalten Sie eine Übersicht über die sechs wichtigsten Updates im September. Zudem finden Sie in unserem Kundenportal Videoanleitungen, Benutzerhandbücher, Release Notes und vieles mehr – schauen Sie rein!

1. Cloud Backup

Was gibt es Neues in Cloud Backup für Microsoft 365?

Wenn Sie einen eigenen BYOS-Azure-Speicher nutzen, können Sie nun Ihre Backup-Daten archivieren, um bei längeren Aufbewahrungszeiträumen Geld für Speicherkosten zu sparen! Außerdem können BYOS-Nutzer mit dem Wiederherstellungstool nun Indexdaten durchsuchen, um eine Liste von Postfächern mit bestimmten Nachrichten zu erstellen. Dies ist hilfreich, um Spam-Nachrichten oder Massenmails zu identifizieren, die dann manuell aus den Suchergebnissen entfernt werden können.

Was gibt es Neues in Cloud Backup für Google Workspace?

Dank der neuen Unterstützung für mehrere Tenants können Sie nun mehrere Google Workspace-Tenants über eine Konsole in Cloud Backup verwalten. Mit diesem Release bieten wir nun noch mehr BYOS-Optionen für das Abspeichern von Backup-Daten für Google Workspace, darunter Google Cloud, Amazon S3, Amazon S3 Compatible Storage und Microsoft Azure.

Was gibt es Neues in Cloud Backup für Salesforce?

Sollte bei der Wiederherstellung eines Datensatzes ein Problem auftreten, können Sie jetzt wählen, ob Sie die Wiederherstellung aller erfolgreichen Metadaten für eine teilweise Wiederherstellung fortsetzen oder ALLE Änderungen auf den Stand vor Beginn des Wiederherstellungsauftrags zurücksetzen möchten, um den gesamten Satz an Metadaten während der Wiederherstellung konsistent zu halten. Wenn Sie die Vergleichsfunktion verwenden, um die exportierten Ergebnisse mehrerer Backups zu überprüfen, können Sie jetzt wählen, ob Sie die Daten ab einem bestimmten Punkt oder ab dem ältesten Wiederherstellungspunkt wiederherstellen möchten.

Möchten Sie die Cloud-Backup-Benutzeroberfläche so einstellen, dass nur Administratoren einer bestimmten Region oder eines bestimmten Dienstes die Möglichkeit zur Wiederherstellung haben? In unserem 30-minütigen Virtual Lab erfahren Sie wie!

2. Cloud Governance

Was gibt es Neues in Cloud Governance?

AvePoint Cloud Governance hat nun eine globale Einstellung, die die Integration mit Microsoft-Vertraulichkeitsbezeichnungen ermöglicht, sodass externe Freigabe- und Datenschutzeinstellungen nun über Vertraulichkeitsbezeichnungen gesteuert werden, wenn Anfragen zur Erstellung eines Teams, einer Gruppe oder Site-Collection eingereicht werden. Zur besseren Verwaltung von Gastnutzern und zur Durchsetzung von Sicherheitskontrollen können Sie jetzt mehrere externe Nutzer mit einem einzigen Anfrageformular zu Ihrem Tenant einladen.

Administratoren können nun überprüfen, welche Felder auf dem Anforderungsformular „Neue Nutzer einladen“ sichtbar sind. Zudem haben Sie mit dem neuen Gastnutzerbericht die Möglichkeit, Gastnutzer von einer zentralen Anlaufstelle aus zu verwalten. Erhalten Sie Aufschluss darüber, wann die Neuzulassungsfrist von Gastnutzern beginnt und endet und wann die letzte Erneuerung erfolgt ist. Darüber hinaus können Sie den Erneuerungsprozess problemlos neu starten oder einen einmaligen Erneuerungszeitplan für Gastnutzer festlegen.

Alle (rund) zwanzig Möglichkeiten zum Einrichten einer Gruppe in Microsoft 365 erläutern Ihnen Top-Branchenexperten in diesem E-Book!

3. MyHub

Was gibt es Neues in MyHub?

MyHub gestattet Nutzern nun, schnell und einfach Tags für mehrere ausgewählte Arbeitsbereiche zu vergeben. Ab diesem Release haben wir einen neuen „Dienste“-Abschnitt unter der Registerkarte „Zusätzliche Arbeitsbereich-Informationen“ hinzugefügt, der angibt, welche Cloud-Governance-Dienste für den angemeldeten Nutzer und seine Arbeitsbereiche verfügbar sind. Zudem können Administratoren nun für die MyHub-Teams-App sowie das Endnutzer-Webportal ihre bevorzugte Navigationsreihenfolge anpassen und einrichten. Organisationen können auf diese Weise ganz nach Belieben die Navigationselemente ihrem Nutzerverhalten entsprechend anpassen.

Lesen Sie diese einfache visuelle Anleitung mit den besten Produktivitätshacks für Microsoft Teams, erstellt von Microsoft MVP und RD Christian Buckley.

4. Cloud Records

Was gibt es Neues in Cloud Records?

Verbessertes Sicherheitstrimming und delegierte Verwaltung! Mit diesem Release erhalten Admins eine granulare Kontrolle darüber, wer Zugriff auf Datensätze hat und können Bedingungsbereiche festlegen, die Nutzer zur Klassifizierung von Datensätzen nutzen können. Darüber hinaus umfasst der rollenbasierte Zugriff jetzt auch physische Datensätze, sodass Sie festlegen können, welche Aktionen Endnutzer mit physischen Datensätzen durchführen können, z. B. das Ändern von Einstellungen, das Erstellen von Ordnern oder Boxen und das Ausleihen physischer Datensatzordner. Außerdem können Zugriffskontrollen jetzt auf physische Standorte angewendet werden, um den Zugriff auf Standortebene einzuschränken, sodass Sie in Ihrem Unternehmen mit einem gemeinsamen Tenant jetzt separate physische Repositories verwalten können.

Mit den verbesserten Suchfunktionen können Sie Metadaten nutzen, um schnell und einfach die gewünschten Datensätze zu finden, und eine neue globale Suche deckt alle Ihre Datensätze ab, egal ob elektronisch oder physisch. Mit der Möglichkeit Suchprofile mit unterschiedlichen Kriterien zu speichern, können Sie Suchen wiederverwenden und direkt mit den Suchergebnissen interagieren (z. B. eine Sperre einrichten, Neuklassifizierung vornehmen, zugehörige Datensätze verwalten, Datensätze an einen anderen Ort verschieben und etwas zu einem Datensatz deklarieren).

Werden Sie Mitglied im AvePoint-Online-Forum und erfahren Sie, wie Microsoft 365 und Microsoft Teams die Produktivität am Arbeitsplatz steigern und Datensatzkonformität für lokale Regierungsbehörden erreichen kann.

5. Cense

Was gibt es Neues in Cense?

Cense hat sich im Juli der AvePoint Cloud angeschlossen, um einen besseren Einblick und eine bessere Kontrolle über Ihre Microsoft Cloud-Lizenzen zu ermöglichen. Mehr dazu, wie Cense Ihnen helfen kann, erfahren Sie in diesem Blog-Beitrag. Ab diesem Release können Sie nun Überschneidungen oder Doppelungen von Lizenzen feststellen und hervorheben, um eine „Überlizenzierung“ zu vermeiden. Cense verfügt zudem über einen neuen Lizenzbericht, mit dem Nutzer nachvollziehen können, wie viele Lizenzen gesperrten oder deaktivierten Azure-AD-Nutzern zugewiesen sind. Diese können dann automatisch zurückgeholt und entweder entfernt oder auf Kiosk-Lizenzen herabgestuft werden, um Exchange- und OneDrive-Daten zu sichern. Zudem kann Cense nun selten genutzte Exchange-Lizenzen basierend auf Postfachgröße und -nutzung identifizieren und dann Downgrades empfehlen, um den Overhead zu reduzieren.

6. Policies & Insights

Was gibt es Neues in Policies?

Cense ist nun mit Policies verknüpft! Nutzer mit einer Cense-Lizenz können mit den Funktionen der Lösung in Policies arbeiten. So haben sie beispielsweise die Möglichkeit, Regeln für die Entfernung oder Herabstufung von Lizenzen einzurichten, die ermittelten deaktivierten Nutzern oder Nutzern, die das Lizenzprodukt über einen gewissen Zeitraum nicht genutzt haben, zugewiesenen wurden. Mit diesem Release können Sie jetzt Regeln mit mehreren Ebenen für denselben Bereich einrichten! Das bedeutet, dass Sie die gleiche Regel von mehreren Ebenen aus auf den ausgewählten Container anwenden können, um die Sicherheitskontrollen umfassend durchzusetzen. Versenden Sie benutzerdefinierte Mitteilungen mit vordefinierten Sprachen, Logos, Betreffzeilen und detaillierten Inhalten, wenn es zu einem Verstoß gegen Richtlinien kommt. Außerdem können Sie in der Regel „Schattennutzer entfernen“ Nutzer angeben, die nicht überwacht werden sollen, damit sie keine Fehlalarme auslösen.

Was gibt es Neues in Insights?

Erstellen Sie regions- und bereichsspezifische Risikodefinitionen für behördenübergreifende oder multinationale Organisationen. So können Sie jetzt Risikodefinitionsprofile auf der Grundlage unterschiedlicher regionaler Anforderungen erstellen, die dann auf den entsprechenden Containerbereich angewendet werden können. Das neue Dashboard für Site-Collections zeigt wichtige Informationen wie Statistiken, grundlegende Informationen, Berechtigungsinformationen und Nutzeraktivitäten an einem Ort an. Die Berichte für Teams und Gruppen wurden verbessert und bieten nun noch mehr Einblicke. Verwaiste externe Nutzer können jetzt schnell identifiziert und mit einem neuen Filter im Bericht für externe Nutzer hervorgehoben werden. Zudem führt dieser Release nun Tags und Kommentare ein, mit denen Sie falsche Positivmeldungen markieren können, um die Überprüfung weniger mühsam zu gestalten.

Haben Sie Sicherheitsbedenken im Hinblick auf Gastfreigaben außerhalb Ihrer Organisation? Wir schaffen mit sieben nützlichen Tipps Abhilfe!

Hallo MSPs – auch für Sie haben wir eine Lösung!

Die Verbesserung des allgemeinen Partnererlebnisses hat weiterhin höchste Priorität für AvePoint. Mit diesem Release bieten wir Ihnen eine zusätzliche Integration mit Cloud Backup für Google Workspace. Dies schließt neue BYOS-Optionen mit ein, sodass MSPs ihren Kunden mehr Flexibilität bezüglich des Speicherorts ihrer Backups bieten können. Zudem haben wir nun ein neues Rechenzentrum für Partner Tenants im schweizerischen Zürich eingerichtet.

Haben Sie sich bereits im AvePoint Kundenportal angemeldet? Hier erhalten Sie Zugang zu Benutzerhandbüchern, Versionshinweisen, Videoanleitungen, kostenlosen Testversionen und allem rund um die AvePoint Cloud! Die Informationen, die Sie für diesen Release benötigen, finden Sie schnell und komfortabel über das Portal.


Bleiben Sie über die AvePoint Cloud auf dem Laufenden, indem Sie unseren Blog abonnieren.